News

0

Kräftig bejubelte Uraufführung der „Perger Polka“ im voll besetzten Glashaus des Kriegergutes

Die rechtzeitige Verlegung des „Konzertes im Park“ wegen der Wetter- und Temperaturvorhersagen in das Glashaus erweist sich als Volltreffer. Die zufriedenen Besucher konnten den Konzertabend im voll besetzten Glashaus bis in die späte Nacht hinein bei angenehmen Temperaturen genießen. Etwa 800 Besucher, Akteure und Helfer tummelten sich im und um das Glashaus. Darunter LH-Stv. a.D. Franz Hiesl, Bgm. Anton Froschauer mit zahlreichen Stadt- und Gemeinderäten, Pfarrer Mag. Konrad Hörmannseder, die Eigentümerfamilie Lindinger, Obmann Hans Payreder und GL Mag. Karl Fröschl von der Raiba Perg, Dr. Johann Kastl, Konsulent Ernst Metzbauer und Filialdirektor Gerald Schachenhofer MBA von der Sparkasse, Ehrenobmann RR Otto Gutenbrunner und Ehrenkapellmeister Josef Haimel sowie zahlreiche Gönner und Freunde der Stadtkapelle Perg.

Besonders freuten wir uns über den Besuch unseres Musikers Hannes Pfeiffer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht aktiv mit seinem Tenorhorn teilnehmen konnte. Wir wünschen ihm auch auf diesem Weg bestmögliche Genesung.

Die Blockflötengruppe mit der Jugendreferentin Tanja Schöberl und die „P&P Youngstars“ mit Janin Huber und Nicolas Höbarth am Dirigentenpult überzeugten mit ihren Darbietungen ebenso wie die Stadtkapelle Perg.

Im Regionalteil Mühlviertel der OÖN war am 22. Mai 2018 zur Uraufführung der „Perger Polka“ zu lesen: „Im voll besetzten Glashaus der Baumschule KriegerGut wandelten die von Kpm. Thomas Asanger geleiteten Musiker auf musikalisch beeindruckendem Niveau. Das war auch erforderlich, entpuppte sich doch das von der Baufirma Krückl gesponserte Auftragswerk von Kurt Gäble als herausforderndes Stück Blasmusik, das in seiner Charakteristik Motive aus der Donau-Monarchie aufgreift.“

Der überaus erfolgreiche Komponist Kurt Gäble aus Lauben im Allgäu überzeugte nicht nur die MusikerInnen und Besucher, sondern auch  GF Bmst. Ing. Andreas Haderer von Krückl Bau und seine Ehegattin Renate durch seine bescheidene, bodenständige und liebenswerte Art. Sie meinten:  Durch das Kennenlernen dieses besonderen Menschen Kurt Gäble, haben wir nunmehr eine noch intensivere Beziehung zur „Perger Polka“.
Bgm. Anton Froschauer und der Obmann des Tourismusverbandes Perg, Klaus Manner bedankten sich mit einem Heimatbuch und einer Perger Torte bei Kurt Gäble für das mehr als gelungene Werk.

Zuvor dufte sich die Stadtkapelle Perg schon über wertvolle Instrumentenspenden freuen. Alfred Pössenberger (Buch- und Bürofachhandel, Perg) übergab ganz besonders klingende „22“-Konzertbecken“. Der gebürtige Perger und Vorstandsvorsitzende der VIVATIS Holding AG, Mag. Gerald Hackl, überreichte ein hochwertiges Euphonium und war von den Darbietungen der Stadtkapelle Perg und der Veranstaltung insgesamt besonders angetan.

Das Konzert im Glashaus. Eine verrückte Idee mit einer überaus gelungenen Premiere. Eine unvergleichbare Kulisse mit einzigartigem Flair und akzeptabler Akustik. Aus einem Glashaus braucht kein Brucknerhaus werden. Die Besucher sollen sich wohl fühlen und etwas Besonderes erleben.

Wir denken schon jetzt darüber nach, mit welchen Besonderheiten  wir am Pfingstsamstag im Jahr 2019 die Besucher erfreuen können und was wir noch besser machen dürfen. Ob im Park oder im Glashaus. Das Kriegergut lässt Besonderes zu. Unseren Dank an die Eigentümerfamilie Lindinger verbinden wir mit dem Wünsch – Wir möchten gerne wieder kommen!
 
Ein herzliches Dankeschön auch an die Musikerinnen, Musiker,  Verantwortlichen für die Vorbereitung,  allen Helfern und für die Mehlspeisspenden. Nur mit eurer Hilfe können wir das Konzert im Park erfolgreich gestalten.

Zu den Fotos

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

© Copyright Stadtkapelle Perg 2012. Alle Rechte vorbehalten. Impressum